Anschrift und Kontakt

Karten für die unten genannten Veranstaltungen gibt es ab sofort an der Kasse des Hauses der Stadt | Stefan-Schwer-Straße 4-6 | D – 52349 Düren | Tel.: +49 (0)2421 25-1317 | Abendkasse jeweils eine Stunde vor Beginn der Vorstellung. Bitte beachten Sie die Ankündigungen in der Presse und die aktuellen Hinweise in den Publikationen der Stadt Düren unter www.dueren.de!

SONNTAG, 4. OKTOBER 2015, 20.00 UHR, HAUS DER STADT
- MUSS WEGEN ERKRANKUNG LEIDER ENTFALLEN! -
ANKE ENGELKE UND ROGER WILLEMSEN lesen "Habe Häuschen. Da würden wir leben" - Die wunderbare Welt der Kontaktanzeigen
Es gibt eine Literatur neben der Literatur, eine, die auf eigene Weise von dem spricht, was ist, was fehlt, was sein soll, eine Literatur von massenhafter Verbreitung, eine, in der die kollektive Fantasie frei wird und die aus allen Menschen Autoren und Autorinnen macht: die Kontaktanzeige. Hier zeigen sich Menschen seit Jahrhunderten unverblümt, komisch, auch fordernd oder bitter, hier sagen sie, wie sie selbst sich sehen oder gesehen werden möchten, hier entwickeln sie ihre Ideale eines geglückten Liebeslebens. Das ist oft komisch, öfter unfreiwillig komisch, aber vor allem sagt diese Literatur etwas über den suchenden Menschen, seine Bedürftigkeit, seine Ideale aus, und sie ist in dieser Hinsicht auch ernst zu nehmen.
Roger Willemsen hat lange und an entlegenen Publikationsorten recherchiert und allerlei Rührendes, Abstruses, Groteskes und Komisches ausgegraben. In einer dialogischen Lesung mit Anke Engelke denken beide laut über die unterschiedlichen Facetten der „Verpartnerungsprosa“ nach, streifen durch die Funde und lösen großes Gelächter aus.

DONNERSTAG, 22. OKTOBER 2015, 20.00 UHR, HAUS DER STADT
CHRISTINE WESTERMANN Lesung „Da geht noch was - Mit 65 in die Kurve“
"Das Alter holt dich nicht ein, es kommt dir entgegen." Ebenso neugierig wie zweifelnd und ängstlich sieht die Journalistin, die in diesem Jahr 65 Jahre alt wird, dem kommenden Lebensabschnitt entgegen. In ihrem warmherzigen, mit großer Aufrichtigkeit geschriebenen Buch stellt sie sich, ernst und heiter zugleich, sehr persönliche Fragen. Er kommt nicht mit Getöse, nicht mit einem »Aha« oder »Oh Gott«, jener Moment, in dem einem klar wird, ich werde nicht einfach nur älter. Ich bin alt. Wie es sich anfühlt, wenn die Strecke, die vor einem liegt, kürzer ist als die, die man schon zurückgelegt hat. Welche Wünsche und Sehnsüchte man noch hat. Was Angst macht und was Hoffnung. Woher Mut und Zuversicht kommen. Davon erzählt dieses kluge, sanfte, poetische und humorvolle Buch.

SAMSTAG, 12. MÄRZ 2016, 20.00 UHR, HAUS DER STADT
DÜSSELDORFER KOM(M)ÖDCHEN Kabarett "Deutschland gucken"
Die Freunde Dieter, Bodo und Lutz gucken sich zusammen alle Deutschlandspiele im Fernsehen an. Schon immer. Und immer zu dritt. Ein nie hinterfragtes Ritual. Ansonsten sind die Gemeinsamkeiten nicht groß: Lutz mag keine Menschen und verweigert sich dem Leistungsgedanken. Dieter ist ein hart arbeitender Familienvater, der vor lauter Rödeln gar nicht mehr zum Nachdenken kommt. Bodo hat geerbt und könnte den ganzen Tag nachdenken. Wenn er nur wüsste worüber. Beim Torjubel aber sind sie alle gleich. Und gesprochen wird zur Zufriedenheit aller fast ausschließlich über Fußball... Mit: Daniel Graf, Maike Kühl, Martin Maier-Bode und Heiko Seidel Von: Dietmar Jacobs, Christian Ehring und Martin Maier-Bode Regie: Hans Holzbecher

FREITAG, 14. APRIL 2016, 20.00 UHR, HAUS DER STADT
VINCE EBERT Kabarett „Evolution!“
Vince Ebert beschäftigt sich in seinem aktuellen Programm EVOLUTION mit dem Geheimnis des Lebens. Vor rund 3,5 Milliarden Jahren entstand das erste Leben in einem ölig-schleimigen Tümpel, quasi die Vorform eines Versicherungsvertreters. Seitdem hat sich Einiges getan. Wir haben das Rad, die Metallverarbeitung und den Bausparvertrag entwickelt. Ohne die Erfindung der Glühbirne müssten wir heute noch bei Kerzenlicht fernsehen. Und dennoch sind wir alles andere als die Krone der Schöpfung. Kiefernhäher können sich bis zu 10.000 Verstecke merken. Viele Männer noch nicht mal ihren eigenen Hochzeitstag. Warum rennen wir in Designerläden und kaufen kleine Aludöschen mit Kaffeepulver für 3,50 Euro? Oder heiraten? Immerhin scheitern bis zu 50 Prozent aller Ehen. Das ist beim Russisch Roulette eine Quote, da drücken nur Lebensmüde ab.

DONNERSTAG, 28. APRIL 2016, 20.00 UHR, HAUS DER STADT
ANNE FRANK - EIN MÄDCHEN SCHREIBT GESCHICHTE Lesung mit Musik
Zum ersten Mal erscheinen sämtliche Texte von Anne Frank in einem Band, darunter auch bislang unveröffentlichte: die verschiedenen Fassungen des Tagebuches, ihre Erzählungen und Essays sowie ihre Briefe und Aufzeichnungen. Drei junge Berliner Künstlerinnen lassen diese junge selbstbewusste Frau und die Musik ihrer Zeit lebendig werden: Die Schauspielerin Pegah Ferydoni ("Türkisch für Anfänger") liest aus Anne Franks Schriften, dazu spielen die Pianistin Lauma Skride und die Geigerin Franziska Hölscher Werke verfemter Komponisten.